Zuweilen, wenn einige Zufälle an einem Tag oder zu einem Ereignis zusammen kommen, möchte man gerne an Schicksal glauben. So auch ich gestern, als ich mit einem debilen Lächeln im Gesicht diesen Freitag, den 13. auf meinem heimischen Sofa noch einmal Revue passieren lassen habe.

Der Tag begann — wie jeder Arbeitsfreitag — nicht besonders angenehm, weil meine diversen Wecker und Uhren sich pünktlich um 6:16, 6:24 und 6:26 Uhr meldeten. Den Sprung aus dem Bett schaffte ich jedoch erst, als mir mein Unterbewußtsein meldete, daß sich jemand aus dem Haus in Richtung Toilette bewegen würde. Nie bin ich schneller aus dem Bett und eben hinter jener Toilettentür verschwunden, um jenem Mitbewohner zuvor zu kommen. Es könnte schließlich sein, daß dieser duschen will, und dann wäre das Bad mindestens eine Viertelstunde besetzt, was meinen freitäglichen Zeitplan nicht zum ersten Mal durcheinander gebracht hätte.

Die Schritte, die ich gehört hatte, strebten zwar der Haustür zu, dennoch wäre ich demjenigen wohl zuvorgekommen.

Nach diesem kleinen morgendlichen Schock habe ich mich schließlich voller Tatendrang kurz nach 7 Uhr zur StraBa begeben, in der ich tatsächlich zunächst glaubte, Rory Delap habe sich nach Bochum verirrt, so ähnlich sah ihm dieser Typ, den ich ein paar Meter von mir entfernt lässig an einer Tür habe stehen sehen.

Das zweite Highlight des Tages war definitiv das Duo in meinem IPS, das ich irgendwann sicher entweder als politisches Kabaret-Gespann oder im etwas klamaukigeren Resort wiedersehe. Die beiden sitzen nicht nur zusammen und werfen sich auch die verbalen Bälle zu, nein: sie haben auch ihr Referat gemeinsam gehalten. Und obwohl der eine sowohl mich als auch die übrige Gruppe ständig mit Wikipedia-Wissen nervt, war das Referat sehr gut. Ohne die beiden würde definitiv etwas fehlen!

Doch der Höhepunkt des Tages sollte erst noch kommen, nämlich bei meiner Heimfahrt nach Dresden. Und hier fielen nun wirklich einige Zufälle zusammen: Normal wäre ich an diesem Tag gar nicht nach Hause gefahren, doch ich hatte mich spontan dazu entschlossen, um schon mal ein paar Bücher nach Dresden zu bringen, dann kaufe ich meine Fahrkarte nur höchst selten mit Platzreservierung, was ich diesmal aber getan habe. Denn ich wollte unbedingt die Druckvorlage für meine Buchausgabe meiner NaNoWriMo-Geschichte fertigstellen, wozu ich eine Steckdose und somit eine Vierer-Sitzgruppe benötigte. Die erst zu suchen, wollte ich mir mit meinem Gepäck aber nicht zumuten, also: Platzkarte.

Ich erreichte meinen Platz schließlich in einem leicht derangierten Zustand, mußte meine Fahrkarte nochmal hervorziehen, um zu registrieren, daß ich direkt davor stand. Mein Sitznachbar saß bereits auf seinem Platz und so kamen wir durch meine temporäre Zerstreutheit sofort ins Gespräch. Und hörten im Grunde nicht damit auf, bis er in Kassel ausstieg und ich alleine weiter nach Dresden fuhr, bis wohin ich dann tatsächlich an meiner Druckvorlage gearbeitet habe. Mit meinem Sitznachbarn, der mich zumindest optisch sehr an Gary Speed erinnert hat (außer, daß er eine Brille trug), habe ich über alles mögliche gesprochen; wir sind von einem Thema ins andere gekommen: Beruf, Urlaube, Ruhrgebiet, Dresden, Dialekte, Fußball, 2. Weltkrieg etc. Ein Thema ergab das andere, und es war auch sehr lustig.

Nur eines haben wir vom anderen nicht erfahren: den Namen. Fast finde ich das schade, weil ich gerne weiterhin mit ihm in Kontakt geblieben wäre, doch auf der anderen Seite ist es auch irgendwie beinahe magisch, einen Menschen nur in solch einem Streifschuß “kennengelernt” zu haben. Manchmal lernt man jemanden ja kennen, verabredet sich dann nochmal und stellt dann fest, daß es nur die Magie dieses einen Treffens war, dieser ideale Moment, der dieses zufällige Treffen so spannend gemacht hat. Und in diesem idealen Moment waren wir einfach auf einer Wellenlänge und haben uns die Zugfahrt ein wenig verkürzen können. Manchmal ist das einfach ausreichend.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s