»Man muß die Kraft haben
abzusagen
etwas abzubrechen
das zur Gewohnheit geworden ist«

— Thomas Bernhard, Der Ignorant und der Wahnsinnige, 147



Personen
Dienstbeginn (1. Akt)
Dienstpostenkontrolle (2. Akt)
Dienstübergabe (3. Akt)
Am nächsten Morgen (4. Akt)



Dreieinhalb Jahre meines Lebens habe ich der Deutschen Bahn AG geschenkt, und als ich das nicht mehr wollte, hat sie mich einfach ausgespuckt, mit einem Fußtritt an die Luft gesetzt ohne ein Wort des Dankes. Das wollte ich selbstverständlich nicht einfach auf mir sitzen lassen — man hat schließlich doch ein kleines Fitzelchen Würde — habe die Bahn also verklagt und mir in einem Vergleich immerhin noch ein Monatsgehalt erstritten.

Doch die wirkliche Rache und irgendwie Wiedergutmachung folgt hiermit: mit diesem kleinen Stück über meine Erlebnisse und Erduldungen bei diesem Verein (wie ich die Bahn mit ihrer verqueren Logik so gerne nenne). Alle genannten Personen haben Entsprechungen in der Realität, tauchen aber selbstverständlich unter geändertem Namen (und in ihrer Darstellung auch leicht überzeichnet) auf.

Zum Schluß dieser kurzen Einführung möchte ich allen Lesern noch Max, den Maulwurf vorstellen — eine besonders eigenwillige Erfindung eines Bahnmitarbeiters, um Verspätungen auf Grund von Bauarbeiten, Umstellungen oder sonstigem den Reisenden so schmackhaft und tolerabel wie nur irgend möglich zu machen. Man findet Max, den Maulwurf im Reiseplan von ICE, IC und EC, aber auch auf Aushängen im Bahnhof.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s