Writing Competition: Can You Stand the Rain?

Two boys with bicycles in the blurry background. A man chasing a woman in the foreground. Some cars. More bicycles. And lots of rain. This is the scenario for this writing competition. Where are these boys coming from? What are they going to? Are man and woman related? What will happen to them? Are these two different stories or are these two groups of people connected? And one very important question: will this rain ever stop?

Read more

Protected: Neues vom Büchermarkt: 7 Leseproben – 7 Rezensionen

This content is password protected. To view it please enter your password below:

NaNoWriMo 2012 is finished and you know what?

I HAVE WON IT — which means I have written 50,000 words (and a few more) within the 30 November days. It went a bit different than last year when I had finished the novel only in January 2012. This novel I will probably finish around May 2013 because I can feel very much more substance innit. The subject and the plot is fitting for a 400-pages-novel for sure. But we will see where it will end up. I am definitely still in the mood for writing around 1,000 words per day but I’m not yet sure wether to finish this novel or try to re-start my Doc thesis. It will be probably the second choice because I’m keen on it.

Read more

NaNo2012

In genau einer Woche ist es wieder soweit: NaNoWriMo 2012 beginnt. Und das bedeutet für viele tausend Autoren und Schreiberlinge rund um den Globus: 30 Tage lang 50.000 Wörter schreiben, also mindestens 1.667 Wörter pro Tag. Über die Idee, den Plot habe ich mir bisher kaum Gedanken gemacht, nur daß ich diesmal dachte, ich könnte eigentlich dreißig Kurzgeschichten schreiben, jede ein zu Papier gebrachter Traum, der mich nachts heimsuchte. Dafür jedoch hätte ich über das vergangene Jahr verteilt mehr als die bisherigen drei Träume sammeln müssen. Und da es bereits rechnerisch nicht mehr möglich ist, in noch sechs Nächten mindestens 27 Träume anzusammeln, die ich morgens auch noch erinnere, habe ich diese Idee heute Nachmittag verworfen.

Read more

Führungen in der SLUB: zwischen Bildzeitung-Verunglimpfung und Wikipedia-Terror

From now on I will have English summaries together with my German written articles just to give my English speaking readers the opportunity to know what the hell I’m talking about. So in this article I’m writing about my experiences at my new job. It isn’t a paid job. I just do it for fun until I get a real job. So my working place is the university library in Dresden and I’m currently doing some guide toures there. At the moment as the new semester just started it’s for shoats. If you like you can head over to the SLUB homepage to see what we have to offer.

Read more

Belletristik oder nicht Belletristik: das ist hier die Frage

Nach einigen Monaten ohne Streß durch Studenten und den allgemeinen Unialltag habe ich mich seltsamerweise wieder danach zurückgesehnt. Man kann das wohl als Stockholmsyndrom diagnostizieren. Ein wenig verschoben angewandt zwar, indem das ursprünglich gemeinte positive Verhältnis von Geiseln zu ihren Geiselnehmern umgedeutet wird zum positiven Verhältnis von Hochschullehrern zu ihren Seminargruppen, doch grundsätzlich meint es dasselbe: Das, was mir zunächst stressig und überhaupt nicht positiv erschien, sieht im Rückblick als das paradiesische Ideal aus.

Read more

That was the week that was, part I // 27-04-2012

Freut euch: Es gibt wieder eine neue Kategorie, die es wohl nicht über die erste Folge hinaus schaffen wird, und dennoch: Ich habe Spaß an neuen Dingen, also wer weiß…

Read more